Samarium-Therapie Hinweise auf Rückbildung ossärer Läsionen?



Yüklə 455 b.
tarix05.03.2018
ölçüsü455 b.
#30022


Samarium-Therapie

  • Hinweise auf Rückbildung ossärer Läsionen?

  • Konrad Weiss

  • Nuklearmedizin im Zentralröntgen


Patienten-Details



Therapie-Details

  • Plan: 5 Therapien mit je 30 mCi 153Sm-EDTMP (Wiener Schema)-Schmerztherapie!

  • Posttherapeutisches Szintigramm nach jeder Therapie

  • Vereinzelt MR-Korrelation, Strahlentherapie

  • Onkologische Betreuung verbleibt beim Onkologen/Urologen

  • Fortsetzen der Therapie je nach Resultat



Verlauf/Stand



„ALTE“ Läsionen

  • deutliche oder komplette Rückbildung 21

  • geringe Rückbildung 2

  • idem* 4

  • Progress** 4

  • *davon 3x PSA stark fallend

  • **davon 1x zwischenzeitlich Trauma-Differenzierung nicht möglich; 2x massive neue Sekundaria –Differenzierung nicht möglich



neu auftretende Läsionen

  • massive neue Sekundaria* 18

  • fraglich neue Sekundaria 4

  • keine neuen Sekundaria 9

  • *davon 3 Patienten mit 6-Monate Intervall/Pause





















Schlussfolgerung

  • In 2/3 der Fälle gelingt eine Rückbildung vorbestehender ossärer Sekundaria. (szintigraphisch)

  • Diese ist in Einzelfällen auch mittels MRI dokumentiert.

  • Die klinische Wertigkeit ist noch nicht ausreichend untersucht.

  • Weiterführende Untersuchungen zum Schema und zur klinischen Wertigkeit scheinen sinnvoll.





  • Ethylendiamin-tetra(methylenphosphonsäure)









vorzeitigesTherapie-Ende warum?

  • 15% Exitus

  • 25% Flare, Strahlenschutz, verzogen..

  • 25% keine Ahnung

  • 20% BB

  • 5-10% Pat.will nicht mehr/bringt nichts

  • 5-10% neuer Urologe/Onkologe will nicht, bringt nichts




Yüklə 455 b.

Dostları ilə paylaş:




Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©www.genderi.org 2022
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə